Linkhero
 
 

Stiftung Warentest checkt – Wo E-Mails am besten aufgehoben sind


Posted on: Oktober 26th, 2016 by linkhero
 

In Zeiten, in denen fast jede Woche eine neue Hacker-Attacke auf E-Mail Provider bekannt wird, ist die Unsicherheit bei vielen Nutzern groß. Denn Mails verschickt fast jeder jeden Tag. Viele fragen sich: Ist mein Mail-Provider wirklich sicher?

Stiftung Warentest hat in seiner Oktoberausgabe 15 E-Mail-Dienste getestet. Gewonnen haben zwei Dienste, die noch relativ unbekannt, dafür aber sehr sicher sind. Verlierer im Test sind die wohl bekanntesten Dienste, an vorletzter Stelle Microsofts Outlook.com und an letzter Stelle Googles Gmail.

Die Verschlüsselung

Wer es besonders sicher will, der sollte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen. Durch diese wird verhindert, dass an einer Stelle der Übertragung Dritte Zugang zu den versendeten Mails haben. Dieses Verfahren funktioniert auch auf Tablets und Smartphones, bei vielen Programmen wie Outlook ist bereits ein Verschlüsselungsverfahren dabei, bei Outlook heißt dieses „S/Mime“. In den meisten Fällen müssen aber Sender und Empfänger eine Verschlüsselung nutzen, damit wirklich alles sicher ist.

Der Testsieger Mailbox.org mit der Gesamtnote „Sehr Gut“ bietet eine solche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sowie ein zweites Sicherungs-Verfahren an. Bei diesem wird der Schlüssel des Nutzers nicht privat auf einem Rechner gespeichert, sondern auf dem Server von Mailbox.org. Das ist bequem. Vorteil dabei ist, dass die Mails nun von allen Geräten gleichermaßen geschützt sind, Nachteil, dass Mailbox.org die Mails theoretisch einsehen könnte. Der Nutzer kann sich allerdings aussuchen, welche der Verschlüsselungs-Variante er bevorzugt.

Transportweg-Verschlüsselung

Wer keine Ende-zu-Ende-verschlüsselung nutzt, hat meist eine automatische Transportwegverschlüsselung (TLS) für seine Mails. Im Stiftung-Warentest-Test nutzten Freenetmail, GMX, Telekom und Web.de einen deutschen Sonderweg. Sie garantieren, dass sie untereinander alle Mails ihrer Kunden verschlüsselt übertragen. International ist hier der höhere Sicherheitsstandard Dane üblich. Diesen nutzen GMS, Mailbox.org, Mail.de, Posteo und Web.de

Die sicheren Testsieger: Mailbox.org und Posteo

Mailbox.org und Posteo erhalten im Test ein „Sehr Gut“ und kosten einen Euro pro Monat. Dafür bieten sie ein sehr hohes Maß an Sicherheit für die Nutzer. Einziger Wermutstropfen: Beide Dienste haben keine Smartphone-App.

Dafür lagern die Mails auf den Servern nie unverschlüsselt, werden nicht für Werbeeinblendungen ausgewertet und Mailverschlüsselung ist auch für Privatanwender einfach zu handhaben.

Die bequemen Verlierer: 1&1, Yahoo, Outlook.com, Gmail

Die bekannten Mail-Dienste 1&1, Yahoo, Outlook.com und Gmail belegen die letzten Plätze im Test, erreichen aber auch noch gerade so ein „Befriedigend“. Alle Dienste bekommen eigentlich gute Noten in der Bedienbarkeit und der Ausstattung ihrer Dienste. Sie fallen sogar durch besonders großen Speicher für Mails auf.

Abzug gab es vor allem für den schlechteren Datenschutz und den teilweise schlechten Schutz der Privatsphäre der Kunden. Dazu gab es Mängel im Kleingedruckten, also juristisch unzulässige Klauseln, die Kunden benachteiligen, und teilweise kritisches Datensendeverhalten.

Die Dienste sind also besonders bequem in der Handhabung, dafür aber auch besonders unsicher. Jeder Nutzer muss für sich selbst entscheiden, was für ihn wichtiger ist.

Quelle:

http://www.focus.de/digital/


 
 
 

DJ-Mixe bei Apple Music & Spotify: Erste Tracks online


Posted on: Oktober 15th, 2016 by linkhero
 

Shortnews: Bei Apple Music und Spotify sind ab heute die ersten Früchte aus der Kooperation mit Dubset bemerkbar.

Dubset ist ein Unternehmen, das die Vergütung für DJs und gesampelte Künstler regelt. Dadurch wird es DJs ermöglicht, legal Remixe und Mixe bei Spotify und Apple Music hochzuladen. Gleichzeitig werde im Hintergrund dafür Sorge getragen, dass der Veröffentlicher „fair bezahlt“ wird. Große Labels scheuen sich wegen Rechte-Problemen davor.

 

Bislang war Soundcloud einer der wenigen Anbieter für solche DJ-Tracks. Der Deal mit Dubset dürfte dieses Alleinstellungsmerkmal für die Zukunft zumindest etwas einschränken. Soundcloud ist ohnehin schon finanziell angeschlagen und befindet sich daher in Verkaufsgesprächen, unter anderem mit Spotify.

Mit „Room In Here“ von Anderson .Paak ist der erste derartige Track sowohl bei Spotify als auch bei Apple Music online. Im nächsten Schritt der Vereinbarung wird Dubset neben solchen Single-Song Mixes auch Multi-Song Tracks einspielen dürfen.

Entdeckt:

 
 
 

Exklusiver Praxis-Test: Aldi life eBooks


Posted on: Oktober 12th, 2016 by linkhero
 

Über eine Million eBooks bietet Aldi life eBooks schon zum Start an. Dazu gibt es Apps für Smartphone und Tablet.

Geht’s um eBooks und eBook-Reader, denken viele zunächst an die beiden Platzhirsche im Lande: In Deutschland haben derzeit Amazon und die Tolino-Allianz (unter anderem Telekom, Thalia, Hugendubel, Weltbild und Libri) die Nase vorn. Nun stößt ein dritter Konkurrent dazu: Aldi! Der Discounter steigt ab sofort ins eBook-Geschäft ein. Zum Start gibt’s nicht nur einen eBook-Online-Shop mit umfangreichem Sortiment, sondern auch ein Medion-Tablet als Lesegerät. COMPUTER BILD nahm exklusiv beide Angebote unter die Lupe.

Zum Start macht Aldi alles richtig: Die eBook-Lese-App lässt sich bequem bedienen, der Kauf von eBooks gestaltet sich problemlos. Mit seinem eBook-Angebot dürfte Aldi den etablierten Buchshops gehörig einheizen, zumal Aldi schon eine eingeführte Marke ist und Millionen Kunden hat, die man unter anderem in den Filialen für das eBook-Angebot begeistern kann.

Pro

  • über 1 Million eBooks verfügbar
  • App für alle Systeme
  • komfortable Bedienung
  • gute Kopierschutz-Lösung

Einschätzung der Redaktion

gut

Einstieg leicht gemacht

Der eBook-Shop ist nicht das erste digitale Unterhaltungsangebot von Aldi. Seit einiger Zeit gibt es mit Aldi life Musik bereits einen Streamingdienst, den der Discounter gemeinsam mit Napster betreibt. Zudem bietet Aldi einen hauseigenen Fotoservice und mit Aldi Talk auch einen Mobilfunktarif an. Zum Start von Aldi life eBooks stehen über eine Million digitale Bücher und Comics zum Download bereit – inklusive aller Bestseller, versichert Aldi. Alle namhaften deutschen Verlage sind mit an Bord. Wer also auf der Suche nach dem neuen „Harry Potter“ oder den aktuellen Titeln von Jojo Moyes, Frank Schätzing oder Charlotte Link ist, wird bei Aldi life eBooks fündig. Allerdings nicht zum Discount-Preis: Die Buchpreise macht nicht Aldi, sondern der jeweilige Verlag – es gilt die Buchpreisbindung.

Apps für alle Systeme

Der Zugang zu Aldi life eBooks klappt per Smartphone-/Tablet-App oder über den Webbrowser. Die App gibt’s für Android, iOS und Windows Mobile. Um eBooks zu kaufen, ist eine (kostenlose) Registrierung bei Aldi life erforderlich – bei der übergeordneten Plattform, die neben dem Musik- auch das eBook-Angebot bereithält. Über Aldi life geht’s zum eBook-Online-Shop mit den digitalen Büchern im ePUB-Format. Die gekauften Titel wandern in eine Cloud, von wo sie sich auf jedes Gerät laden lassen, das mit dem Aldi-life-Konto verknüpft ist. Die Bezahlung erfolgt per PayPal, Kreditkarte oder mit einem sogenannten Guthaben-Bon. Das ist ein Aldi-Kassenzettel mit Guthaben-Code. Den gibt’s an jeder Aldi-Kasse zu kaufen – ideal etwa als Mitbringsel oder Geschenk.

» Test: Android-Tablet Medion E6912

iOS: eBook-Kauf über Umwege

Sowohl unter Android als auch Windows Mobile lassen sich neue eBooks direkt aus den jeweiligen Aldi-Lese-Apps kaufen und auf das Gerät laden. Das klappt unter iOS nicht: Wer über iPhone oder iPad ein neues eBook erwerben möchte, muss hierfür die Lese-App verlassen und den Aldi-Buchshop über einen Browser aufrufen. Das hat einen einfachen Grund: Jeder direkte Verweis in einer iOS-App auf ein kaufbares Produkt spült Apple 30 Prozent des Erlöses in die Kasse. Klar, dass die beteiligten Verlage das gern vermeiden würden. Aus demselben Grund bieten Tolino und Amazon unter iOS lediglich Lese-Apps ohne integrierte Kaufmöglichkeit an.

Aldis eBook-App macht Spaß

Die Aldi-Lese-App überzeugte im Praxis-Test auf Anhieb. Die Bedienung ist kinderleicht und erfolgt intuitiv; binnen weniger Minuten hat der Nutzer die wichtigsten Funktionen im Griff. Auf dem Smartphone oder dem Tablet reicht ein Wisch nach links oder rechts, um zu blättern. Ein Fingertipp in die Mitte des Displays ruft eine Bedienoberfläche auf, die an das iPod-Clickwheel von Apple erinnert. Über die lassen sich unter anderem Schriftart, Randabstände, Helligkeit oder Farbe der Seiten (Weiß, Schwarz, Grau, Sepia) einstellen. Fährt der Leser zwei Finger auf dem Display auseinander oder zusammen, vergrößert beziehungsweise verkleinert er die Schrift automatisch und passt sie dem Bildschirm an.

Gute Kopierschutz-Lösung

Prima: Mit Aldis eBook-System lassen sich mehrere sogenannte Adobe-IDs verwalten. Über den von Adobe entwickelten Kopierschutz wird der eBook-Leser als rechtmäßiger Besitzer des Buches identifiziert. Dank der Multi-ID-Funktion bei Aldi lassen sich so auch eBooks, die der Nutzer nicht über den Buchshop des Discounters gekauft hat, nachträglich mit dem Aldi-Konto verknüpfen und anschließend über die Aldi-App lesen.

Das Medion-Tablet E6912 verfügt über einen speziellen Lesemodus. Der spart Energie und soll so die Akkulaufzeit deutlich erhöhen.

Eingebaute Gedächtnisstütze

In der Aldi-Lese-App lassen sich auch Lesezeichen setzen. Praktisch: Markieren Sie etwa am Smartphone eine Seite mit einem Lesezeichen und lesen Sie das Buch später auf einem anderen Gerät weiter, zum Beispiel auf einem Tablet, wird das Lesezeichen wieder aufgerufen – die Aldi-Cloud synchronisiert automatisch sämtliche Einstellungen über alle Geräte hinweg. Voraussetzung: Alle Geräte sind mit demselben Aldi-life-Konto angemeldet.

Androide als eBook-Reader

Auch das passende Gerät zum eBook-Angebot gibt es bei Aldi: Parallel zum Start des eBook-Angebots bieten Aldi Nord und Süd das kompakte Medion-Android-Tablet E6912 an – für 129 Euro. Das gibt’s in den Nord-Filialen zum Launch des eBook-Angebots und solange der Vorrat reicht. Aldi Süd plant, das Tablet dauerhaft ins Sortiment aufzunehmen. Das Tablet liegt ab 20. Oktober in den Regalen des Discounters – an diesem Tag öffnet auch der eBook-Shop.

 

Fazit: Aldi life eBooks

Zum Start macht Aldi alles richtig: Die eBook-Lese-App lässt sich bequem bedienen, der Kauf von eBooks gestaltet sich problemlos. Mit seinem eBook-Angebot dürfte Aldi den etablierten Buchshops gehörig einheizen, zumal Aldi schon eine eingeführte Marke ist und Millionen Kunden hat, die man unter anderem in den Filialen für das eBook-Angebot begeistern kann.

Erstmals veröffentlicht:

www.computerbild.de/artikel/cb-Tests-App-Check-Aldi-life-eBooks-16457205.html