Linkhero
 
 

Kontaktloses Bezahlen

Das schwedische Unternehmen iZettle hat mit dem Kartenleser Pro Contactless ein neues Produkt speziell für kleine Händler vorgestellt. Damit können sie mobiles Bezahlen via Apple Pay oder Android Pay durchführen, ohne hohe Summen in entsprechende Kassensysteme zu investieren.

Mit dem Kartenleser Pro Contactless will iZettle vor allem kleinere Händler in die Lage versetzen, beim bargeldlosen Bezahlen mit dabei zu sein. Mit dem Kartenleser sind Bezahlungen über Kreditkarten oder EC-Karten möglich, die etwa auf einem iPhone oder einer Apple Watch hinterlegt sind. Aber auch Googles Bezahlsystem Android Pay wird damit bereits unterstützt. Damit soll das Bezahlen beschleunigt werden.

Dabei handelt es sich um ein kompaktes Gerät, das für den mobilen Einsatz optimiert ist, also auch etwa in Taxen oder an Marktständen verwendet werden kann. Es erlaubt neben der kontaktlosen Bezahlung auch die Zahlungsabwicklung über eine Kredit- oder EC-Karte. Dabei kann das Gerät sowohl Chips als auch Magnetstreifen auslesen und Zahlungen werden gleich mit einer PIN-Eingabe bestätigt. Der Kartenleser unterstützt alle gängigen Kreditkarten. Im Kartenleser Pro Contactless befindet sich ein Akku, der über eine Micro-USB-Schnittstelle aufgeladen werden kann.

Smartphone dient als sicheres Modem

Das Funktionsprinzip der iZettle-Kartenleser bindet das Smartphone als sicheres Modem ein. Das Smartphone wird mit dem Kartenleser verbunden und über das Smartphone läuft auch die Bedienung des Kartenlesegeräts. Auf dem Smartphone werden keinerlei Daten gespeichert, sie werden verschlüsselt direkt weitergeleitet. Nach der Bezahlung kann der Käufer entscheiden, ob er eine Quittung per E-Mail erhalten möchte. Dabei unterliegt der Dienst den Regulationen der schwedischen Finanzaufsichtsbehörde.

„Nachdem ich neue Services wie Apple Pay getestet habe, bin ich überzeugt, dass wir kurz vor einer Veränderung im Zahlungsverhalten weg von Plastik stehen. Ich kann kaum erwarten, bis Apple und Google ihre Mobile-Payment-Apps für deutsche Kartenbesitzer verfügbar machen“, sagt Jacob de Geer, CEO und Mitgründer von iZettle. „Kontaktloses Zahlen ermöglicht nicht nur die einfachste Bedienung für Kunden, sondern beschleunigt auch den Transaktionsprozess für Händler enorm. Wir können uns alle eine Welt vorstellen, in der wir unser Portemonnaie zu Hause lassen und ganz einfach mit unserem Telefon oder unserer Uhr bezahlen. Jetzt kommen wir dort an.“

Der neue Kartenleser Pro Contactless ist ab sofort in Deutschland für circa 79 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer über die iZettle-Homepage verfügbar und kann dort bestellt werden. Im Fall des neuen Modells erfolgt der Kontakt zum Smartphone oder Tablet ausschließlich über Bluetooth. Beim jetzt als Lite-Modell angebotenen ersten Gerät ist auch eine Kabelverbindung vorgesehen.

 

Gelesen auf:

http://www.golem.de/news/


 
 
 

WhatsApp startet VoIP-Telefonie für iOS


Posted on: Mai 20th, 2015 by linkhero
 

Unter Android sind VoiP-Gespräche schon seit Ende März möglich. Nun zieht die Facebook-Tochter mit der iPhone-Version nach.

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp ist bereit für die breite Einführung der seit langem angekündigten Anruf-Funktion. Die am Dienstagabend veröffentlichte neue Version der App für Apples iPhone enthält den VoIP-Telefonier-Service mit dem Namen WhatsApp Call, nachdem das Feature Ende März bereits in die Android-Version eingebaut worden war. Die Funktion werde Schritt für Schritt „in den nächsten Wochen langsam aktiviert“, hieß es von der Facebook-Tochter.

Mitgründer Jan Koum hatte Anrufe über WhatsApp bereits vor über einem Jahr in Aussicht gestellt. Mit dem Update, das die Versionsnummer 2.12.1 trägt, vereinfacht WhatsApp zudem das Teilen von Fotos und Videos, unter anderem aus anderen Apps heraus. Außerdem wurde ein Schnellzugriff auf die Kamera direkt aus der WhatsApp-Anwendung eingeführt.

Diverse konkurrierende Messenger-Dienste bieten bereits die Möglichkeit an, über ihre Apps zu telefonieren. Darunter sind der Pionier Skype, Google, Facebook selbst, jüngere Services wie Viber oder das unter iOS standardmäßig verfügbare FaceTime.

WhatsApp hat nach jüngstem Stand über 800 Millionen Nutzer weltweit und hat für viele die SMS weitgehend abgelöst. Der Dienst wurde im vergangenen Jahr für knapp 22 Milliarden Dollar von Facebook gekauft. Manager beider Unternehmen versicherten seitdem immer wieder, dass WhatsApp unabhängig betrieben werden solle und auch die Nutzerdaten nicht zusammengeführt würden. Das WhatsApp-Team bekam zugleich Zugriff auf die gigantische technische Plattform von Facebook. (mit Material von dpa) / (bsc)

 

Zur Anbieter-Website:

http://www.heise.de/newsticker/


 
 
 

Galaxy S6 & Edge: Samsung zeigt edles offizielles Zubehör


Posted on: März 28th, 2015 by linkhero
 

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat jetzt auch offizielles Zubehör für seine kommenden Flaggschiff-Smartphones Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge vorgestellt. Für die Schaffung der „Rich Accessory Collection“ arbeitete das Unternehmen dabei mit einigen namhaften Marken zusammen. Man wolle die „Welten von Mode und Technologie“ zusammenbringen, teilte Samsung mit. Dafür tat sich das Unternehmen mit Partnern wie Burton, Swarovski, Montblanc, Rebecca Minkoff und Romero Britto zusammen. Jeder von diesen soll eine Hülle für die neuen Samsung-Smartphones zum Portfolio beisteuern, die die jeweilige Stärke der Marke widerspiegelt.
So kann man sich vorstellen, was den Käufer hier erwarten wird: Swarovski hat beispielsweise ein Case beigesteuert, auf dem zahlreiche glitzernde Kristalle funkeln. Montblanc hingegen bietet hochwertig und edel wirkende Leder-Einfassungen an, während Burton eher etwas für Nutzer ist, die auf knalligbunte Designs stehen.

Angesichts der hohen Preise, die Samsung für seine neuen Flaggschiff-Modelle aufruft, bieten sich entsprechend luxuriöse Hüllen natürlich an. Doch auch Anwender, die es schlichter mögen werden bedient. So bietet das Unternehmen beispielsweise auch einfache Kunststoff-Cases an, die eher schlicht wirken und ausschließlich dem Zweck dienen, das teure Gerät vor Schäden zu schützen.

Das von Samsung selbst angebotene Zubehör beschränkt sich aber nicht auf Schutzhüllen. Aus eigenem Hause wird das Unternehmen auch neue Bluetooth-Kopfhörer liefern, die unter der eigenen Marke Level vermarktet werden. Ebenfalls für die Audio-Widergabe stellt Samsung einen Bluetooth-Lautsprecher zur Verfügung. Und ein Zubehör-Produkt darf in der Liste natürlich nicht fehlen: Die Ladestation, mit der das Galaxy S6 auch drahtlos über das QI Wireless-Modul mit Energie versorgt werden kann.

 

Quelle:

http://winfuture.de/news


 
 
 

Smartphone und Schlüssel in derselben Tasche – das gibt schnell einen Kratzer im Display. Und andere Defekte passieren auch ohne Zutun des Besitzers, etwa wenn der Akku im Tablet streikt und sich nicht ohne weiteres wechseln lässt. In solchen Fällen geht es nicht ohne Reparatur, im Idealfall mit Hilfe von Garantie und Gewährleistung. Doch was, wenn Hersteller und Händler nicht mehr helfen?

Einige Reparaturen am Smartphone oder Tablet können Verbraucher auch selbst durchführen“, sagt Sarah Raymaekers vom Telekommunikationsportal „Teltarif.de“. Neben Fingerspitzengefühl brauchen Bastler dafür vor allem passendes Werkzeug, eine gute Anleitung und ein wenig Geduld. Hektikern empfiehlt die Expertin, eine Fachwerkstatt zu besuchen.

In Eigenregie lassen sich zum Beispiel beschädigte Backcover, Displays oder Akkus austauschen. Das gilt aber nicht für jedes Gerät. „Es ist prinzipiell vom Modell abhängig, ob man das Gerät selbst reparieren kann“, erklärt Stephan Hartmann von der Zeitschrift „Chip“. Sind die Gehäuse nur verschraubt, ist der Austausch für Bastler meistens kein großer Akt.

„Ist das Gehäuse aus einem Stück – Unibody genannt – oder sind Komponenten fest verlötet, wird es deutlich schwieriger“, so Hartmann, der im Testlabor der „Chip“ als Messtechniker arbeitet. Sarah Raymaekers von „Teltarif.de“ empfiehlt, vorab in Internetforen anhand von Erfahrungsberichten zu prüfen, ob sich das defekte Geräteteil mit einfachen Handgriffen auszutauschen lässt.

Austausch von Displays ist besonders kompliziert

Für passende Bauteile ist das Internet die beste Anlaufstelle. „Ersatzteile findet man auf diversen Webseiten oder direkt bei Ebay“, sagt Stephan Hartmann. Hierfür müssen Nutzer nur das Modell und den Begriff „Ersatzteile“ in der jeweiligen Suche eingeben. „Manchmal lassen sich auch identische Modelle mit einem kleinen Schaden als Ersatzteillager verwenden“, so der Tipp des Experten.

Das passende Werkzeug, etwa spezielle Schraubendreher zum Öffnen der Geräte, gibt es in sogenannten Reparatursets. Die können Bastler bei Anbietern wie Ifixit oder Fixxoo im Netz bestellen. „Für eine Einmal-Reparatur reicht das in der Regel aus“, sagt Hartmann. „Wer öfter Reparaturen vornimmt, sollte aber in ein Werkzeug-Set für Feinelektronik investieren.“

Selbst mit Werkzeug und Ersatzteilen sollten Verbraucher aber auf keinen Fall ziellos drauflosschrauben. „Vor der Reparatur sollten Bastler Schritt für Schritt die Anleitung für jedes Modell ansehen und unbedingt die Warnhinweise befolgen“, erklärt Stephan Hartmann.

Besonders kompliziert für Anfänger ist oft der Austausch von Displays. „Dazu gibt es zwar eine Menge Anleitungen und Reparaturvideos im Netz, aber man benötigt Zeit und Geduld“, sagt Raymaekers. Denn um ans Display zu gelangen, muss häufig das gesamte Gerät zerlegt werden: „Viele kleine, zum Teil spezielle Schrauben, Kabelverbindungen und Kleinteile muss der Bastler sorgfältig lösen und wieder zusammensetzten.“

Wer zu Hause schraubt, kann viel Geld sparen

Wer sich von so viel Bastelei überfordert fühlt, kann Hilfe in sogenannten „Reparatur-Cafés“ suchen. „Das Repair Café ist ein Hilfe-zur-Selbsthilfe-Konzept“, sagt Elisa Gasch vom Repair Café Kunst-Stoffe in Berlin. „Ehrenamtliche Helfer und Experten unterstützen Besucher dabei, so viel wie möglich an kaputten Geräten und Gegenständen selbst reparieren zu können.“ Kosten fallen dabei nur für die Ersatzteile an, viele Teilnehmer geben außerdem eine kleine Spende.

Die Skepsis vor der Technik ist bei vielen Café-Besuchern schnell überwunden: „Die Praxis hat zeigt, dass nach den ersten Schrauben am Gehäuse die Hemmungen fallen und die Gäste danach sogar gerne den Schraubendreher und mit etwas mehr Eingewöhnung den Lötkolben in die Hand nehmen“, erklärt Elisa Gasch.

Eine Übersicht von Reparatur-Cafés findet sich im Internet beispielsweise auf der Seite „Anstiftung.de“, die sich auf offene Werkstätten, Reparaturinitiativen und Gemeinschaftsgärten spezialisiert hat. Wer im Café oder zu Hause schraubt, kann damit viel Geld sparen.

Neben der investierten Zeit, fallen nur die Kosten für die Ersatzteile und das Werkzeug an. „Dennoch gibt es im Netz viele günstige Reparaturdienste – sich einen Kostenvoranschlag einzuholen, kann nicht schaden“, erklärt Sarah Raymaekers. Generell empfiehlt sie Nutzern, Reparaturdienste und Ersatzteilkosten genau zu vergleichen.

 

Artikel-Quelle:

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article137625754/


 
 
 

Für das Schulkind muss es kein neues Smartphone sein


Posted on: Februar 13th, 2015 by linkhero
 

Smartphones sind natürlich auch für eine Familie ein großes Thema. Bereits Kinder im Grundschulalter wollen eins, vor allem deshalb, weil angeblich alle Mitschüler schon eins haben. Gut, die Geräte sind neu nicht gerade billig und für das 10-jährige Töchterchen gleich einen 2-Jahres-Vertrag abschließen? Will man auch nicht unbedingt. Egal, ob iPhone, Samsung Galaxy oder ein hochwertiges Sony- oder Nokiagerät, ein Kind benötigt meines Erachtens nicht unbedingt das allerneueste Modell, das auf dem Markt ist. Die Gefahr, dass es gerade in der Schule geklaut wird, liegengelassen wird oder durch Flüssigkeiten beschädigt wird, ist einfach zu groß. Was also kann man machen? Es ist mittlerweile nicht mehr vorstellbar, seinem Kind ein Smartphone vorzuenthalten.
Dadurch, dass viele Leute alle 2 Jahre über einen neuen Vertrag mit ihrem Telekom-Dienstleister ein neues Smartphone bekommen, gibt es sehr viele gebrauchte iPhones und Samsung Smartphones, die nicht mehr gebraucht werden. Hier hat sich ein eigener Markt entwickelt. Ob online über ebay oder Kleinanzeigenportale oder lokal in Shops, die sich auf An- und Verkauf von Smartphones spezialisiert haben. Bei gebrauchten Geräten bin ich lieber vorsichtig und lasse die Finger vom Online-Kauf. Das wird oft genug klappen, aber ich habe Horror davor, mit einem Verkäufer diskutieren zu müssen, wenn das gekaufte iPhone oder Samsung Smartphone Mängel hat. Im schlimmsten Fall muss man das Teil dann wieder zurückschicken und auf sein Geld oder die Reparatur warten. Nicht die beste Voraussetzung, um ein Kind glücklich zu machen. Nachdem mein Mann und ich uns einig waren, dass unsere -jährige Tochter ein Smartphone haben soll, habe ich in Berlin so einige An- und Verkauf-Läden aufgesucht. Das Angebot an gebrauchten Handys ist riesig und gerade iPhones haben auch bei älteren Modellen noch einen stolzen Preis. Ich bin bei dem An- und Verkauf hängengeblieben, der mir seriös erschien und einen soliden Eindruck machte. Die Smartphones waren gereinigt, bei manchen war bereits der Akku ausgetauscht und alle waren ohne Sim-Lock. Bei gebrauchten Geräten ist es ja immer so eine Sache mit der Garantie. Der An- und Verkauf Laden meiner Wahl bot mir 2 Monate Garantie an. Die Smartphones schienen sehr gepflegt und ich entschied mich für ein gebrauchtes iPhone 4. Dazu habe ich gleich eine Prepaid-Karte gekauft, die mir der nette Inhaber des An- und Verkaufs gleich einsetzte und aktivierte. Die Tochter hat sich sehr gefreut, worüber mein Mann und ich uns am meisten gewundert haben, war aber, dass sie das iPhone nicht mit in die Schule nahm. Und zwar mit der Begründung, dass ihr das zu riskant sei. Es könnte gestohlen werden oder kaputt gehen. Da waren wir ein bisschen stolz auf die Vernunft unserer Tochter, allerdings wurde die Freude wenig später getrübt, als zum ersten Mal der Ruf ertönte, dass sie kein Guthaben mehr auf der Prepaid-Karte hätte. Da müssen wir nochmal mit ihr reden.


 
 
 

Mit Windows Phone waren Microsoft und Nokia einst angetreten, um das Quasi-Duopol von Google und Apple bei mobilen Endgeräten zu brechen. Für Microsoft war das System im Verbund mit Windows 8 das Instrument, mit dem man sich eine Kerbe in dieses Segment schürfen wollte. Heute, vier Jahre später, liegt der Marktanteil von Windows Phone bei weniger als drei Prozent.

Nach Zeiten des Unmuts, insbesondere über das von den Konsumenten wenig geschätzte Windows 8, sind Microsofts Aktionäre mittlerweile wieder optimistisch, berichtet die „New York Times“. Die Aktie reüssiert aktuell beinahe auf einem 15-Jahres-Hoch. Ursache dafür ist der neue Chef Satya Nadella und dessen bisher größtes Projekt: Windows 10.

Vorzeichen

Am 21. Januar wird Microsoft im Rahmen einer Präsentation erstmals verraten, welche großen Neuerungen die nächste Generation des Betriebssystems für Privatnutzer mitbringen soll. Im Vorfeld ist bereits ersichtlich, dass der Konzern sich künftig darauf konzentriert, stärker als Diensteanbieter aufzutreten.

Die eigene Office-Suite, vor nicht all zu langer Zeit noch als Verkaufsargument für Windows 8 und Windows Phone eingesetzt, steht mittlerweile auch für Android und iOS zur Verfügung.

App-Misere

Mit der neuen Strategie zeigt sich auch Ben Thompson zufrieden. Der Analyst war einst dafür zuständig, die Beziehungen zwischen Microsoft und der Entwickler-Community zu pflegen. Dass das Unternehmen seine eigene mobile Plattform wieder in Schwung bekommt, glaubt er persönlich aber nicht. „Es liegt an den Entwicklern“, sagt er. „Ich denke, die Situation ist aus dieser Perspektive ziemlich hoffnungslos.“

Mit Windows 10 will Microsoft eine „einheitliche Benutzererfahrung“ über alle Geräteklassen hinweg bieten. Dazu gehören auch Vereinfachungen für Entwickler, um ihre Desktop-Programme in Hinkunft einfacher auch für Tablets und Telefone umsetzen zu können. Wer heute im Windows Phone-Store sucht, findet zwar mittlerweile einige, aber längst nicht alle nachgefragten Apps für diese Plattform. Und die vorhandenen sind oft eingeschränkt, bei Instagram fehlt etwa das vor zwei Jahren eingeführte Video-Feature nach wie vor.

Dabei spielt die Verbreitung eine wesentliche Rolle. Der Fokus vieler Unternehmen liegt auf Android und iOS, da diese weit über 90 Prozent des Marktes abdecken. App-Umsetzungen für Windows Phone genießen folglich niedrigere Priorität.

Dritthersteller unzufrieden

Wenig zufrieden mit dem bisher Erreichten dürften auch die Hardwarehersteller sein. Huawei etwa plant vorerst keine weiteren Windows Phones aufgrund der schwachen Verkäufe. Samsung, Platzhirsch im Android-Segment, sieht den Kauf der Handy-Sparte von Nokia durch Microsoft als Interessenkonflikt.

Generell tut sich abseits der nunmehr Microsoft-eigenen Lumia-Serie nur noch wenig. Mobile-Analyst Chetan Sharma attestiert trübe Aussichten, es sei denn „Microsoft hört auf, mit seinem eigenen Ökosystem zu konkurrieren“.

Hoffen auf Schwellenländer

Einen Push für Windows Phone dürfte sich Microsoft durch „Minecraft“ versprechen. Im September hat sich der Konzern den Entwickler des populären Online-Games für 2,5 Milliarden Dollar geschnappt, im Dezember erschien das Spiel für Windows Phone.

Eine rosigere Zukunft sieht Anatoly Ropotow, Chef der litauischen Spieleschmiede Game Insight. „Viele Publisher wachen auf und sehen, dass man auf dieser Plattform Geld machen kann“, erklärt er. Im Auge hat der dabei aufstrebende Märkte wie Indien, wo Microsoft vor allem mit billigen Geräten punkten will. Hierzulande kostet das günstigste Windows Phone, Lumia 435, rund 90 Euro.

Büros als As im Ärmel?

Letztlich könnte es aber Microsofts traditionelle Stärke auf den in vielen Büros vorherrschenden Desktop-Systemen sein, die Windows 10 den nötigen Schwung verleiht, um die Entwickler auch auf mobile Geräte mitzunehmen.

Microsoft habe zwar öffentlich einige Prügel bezogen, befindet Chris Yeh, Plattform- und Produktchef beim Cloudspeicher-Anbieter Box.net, doch wenn man sich viele Unternehmen abseits des Silicon Valley ansieht, findet man dort hunderttausende Angestellte mit PCs, auf denen Windows läuft. „Das ist einfach die Realität.“ (gpi, derStandard.at, 19.01.2015)

 

zur Webseite:

derstandard.at/


 
 
 

Anti-Malware für Android im Test


Posted on: Dezember 20th, 2014 by linkhero
 

Das AV-Test Institut hat 31 Sicherheitslösungen für Android auf den Prüfstand gestellt. Fast alle haben eine sehr gute Schädlingserkennung zu bieten. Die Zahl der Fehlalarme hat abgenommen.

Android ist für Malware-Programmierer das Windows unter den Mobilbetriebssystemen: es ist am weitesten verbreitet und bietet Malware-Infektionen nur wenig Widerstand. Anwender nutzen ihre Smartphones und Tablets immer öfter auch für sensible Zwecke wie Online-Banking. Deshalb werden Schutzprogramme für Android immer wichtiger. Das Magdeburger AV-Test Instituthat 31 Anti-Malware-Apps geprüft, darunter auch kostenlose Software.

Die Zertifizierungstests finden stets unter realistischen Bedingungen auf echter Hardware (Nexus 5) unter Android 4.4.4 (Kitkat) statt. Geprüft haben die Magdeburger in den Kategorien Schutzwirkung (Malware-Erkennung) und Benutzbarkeit (Systembelastung, Fehlalarme). In jeder Kategorie gibt es maximal sechs Punkte, sind nützliche Zusatzfunktion wie Diebstahlschutz, Web-Filter oder Backup vorhanden, gibt es einen Extrapunkt. Apps, die insgesamt mehr als acht der maximal 13 Punkte erzielen, erhalten ein Zertifikat. Fünf der 31 getesteten Apps, die nur eine chinesische Bedienoberfläche bieten, haben wir aus der Wertung genommen.

Die Testergebnisse

Die Ergebnisse bei der Malware-Erkennung sind mit einer Ausnahme auf hohem Niveau. Im Durchschnitt erreichen die Testkandidaten eine Erkennungsrate von 97,6 Prozent. Nur Jarviz MobileHeal, ein Neuling im Testfeld, fällt mit wenig mehr als 50 Prozent aus dem Rahmen. Für diese dürftige Leistung gibt es null Punkte und auch kein Zertifikat.

  Punkte gesamt mit Gewichtung
Hersteller/Produkt Schutz Benutzung Extras 1:1:1 5:3:2
AhnLab V3 Mobile 2.1 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Antiy AVL 2.3 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Bitdefender Mobile Security 2.23 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Bullguard Mobile Security 14.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Cheetah Mobile Clean Master 5.8 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Cheetah Mobile CM Security 2.2 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
ESET Mobile Security & Antivirus 3.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
G Data Internet Security 25.6 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Kaspersky Internet Security 11.5 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
PSafe Total 1.7 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Qihoo 360 Mobile Security 1.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Sophos Mobile Security 4.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Trend Micro Mobile Security 6.0 6,0 6,0 1,0 13,0 13,0
Avast Mobile Security 4.0 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
F-Secure Mobile Security 9.2 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
Intel Security (McAfee) Mobile Security 4.2 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
QuickHeal Total Security 2.01 5,5 6,0 1,0 12,5 12,4
Ikarus mobile.security 1.7 5,5 5,5 1,0 12,0 12,0
Avira Free Android Security 3.6 6,0 4,5 1,0 11,5 11,8
Symantec Norton Mobile Security 3.8 5,5 5,0 1,0 11,5 11,6
Bornaria Mobile Security 1.5 4,5 5,5 1,0 11,0 10,7
Comodo Mobile Security 2.6 4,0 6,0 1,0 11,0 10,4
AVG AntiVirus Free 4.2 3,5 6,0 1,0 10,5 9,8
Webroot SecureAnywhere Mobile 3.6 3,5 5,5 1,0 10,0 9,4
NSHC Droid-X 3.0 3,0 6,0 1,0 10,0 9,1
Jarviz MobileHeal Pro 2.01 0,0 5,5 1,0 6,5 4,8

Erfreulich ist auch, dass die Zahl der Fehlalarme deutlich geringer geworden ist. Waren im letzten Test vor zwei Monaten noch insgesamt 36 Fehlalarme zu verzeichnen, sind es nunmehr nur noch sieben. Den größten Anteil an den verbliebenen Fehlalarmen hat Aviras Gratislösung, die bei Apps aus Google Play gleich dreimal falschen Alarm geschlagen hat. Bornaria, Ikarus, Jarviz und Webroot haben sich je einen Fehlalarm geleistet. AVG und G Data, die im vorherigen Test viele Fehlalarme hatten, gehen diesmal ohne solche Fehler durchs Ziel.

Die Hälfte der geprüften Schutzprogramme hat die Höchstpunktzahl erreicht. Darunter sind mit Bitdefender, ESET, G Data, Kaspersky, Sophos und Trend Micro auch renommierte Antivirushersteller aus dem PC-Bereich. G Datas schlechtes Abschneiden im vorherigen Test war anscheinend ein Ausrutscher. Avira hätte es mit seiner tadellosen Malware-Erkennung in die Spitzengruppe schaffen können, doch die Fehlalarme werfen es ins untere Mittelfeld zurück. AVG und Comodo finden hingegen zu wenige der echten Schädlinge.

Bei der Wahl einer passenden Security-App könnte angesichts der großen Auswahl sehr guter Schutzprogramme die gebotene Zusatzausstattung das Zünglein an der Waage spielen. Diebstahlschutz, Spam- und Web-Filter finden Sie bei vielen Apps, Backup-Funktionen sind schon etwas seltener und Verschlüsselung bieten nur AhnLab und Sophos. Die Tabelle der Zusatzfunktionen verschafft Ihnen einen Überblick über den Funktionsumfang der Produkte.

 

Webseite:

www.pcwelt.de/produkte


 
 
 

Samsung: Galaxy S4 Mini ist eher ein Galaxy Ace 4


Posted on: April 29th, 2014 by linkhero
 

 

Samsung wird aller Voraussicht nach am 20. Juni 2013 das Galaxy S4 Mini vorstellen. Vorab sind erste technische Daten bekanntgeworden. Demnach hat das Galaxy S4 Mini mit dem Galaxy S4 von der technischen Ausstattung her nicht viel gemeinsam.

Am 20. Juni 2013 wird Samsung in London mindestens ein neues Smartphone vorstellen. Wie das Wall Street Journal mit Verweis auf informierte Kreise berichtet, wird an diesem Tag offiziell unter anderem das Galaxy S4 Mini vorgestellt. Außerdem will Samsung weitere Smartphones zeigen. Neben Geräten mit Android sind auch neue Smartphones mit Microsofts Windows-Phone-Plattform geplant. Wann das Galaxy S4 Mini in den Verkauf gehen wird, ist nicht bekannt. Vor ein paar Tagen hat Samsung das Galaxy S4 Mini alias GT-I9195 kurzzeitig bereits im eigenen Appstore gelistet. Read the rest of this entry »


 
 
 

IGZO-Displays: Qualcomm steigt bei Sharp ein


Posted on: April 28th, 2014 by linkhero
 

Der Chip-Hersteller Qualcomm und der angeschlagene Elektronik-Konzern Sharp wollen die Entwicklung und Vermarktung von flachen und stromsparenden Displays mit IZGO-technologie vorantreiben.

NTT Docomo bietet mit dem Sharp Aquos Phone Zeta SH-02E aktuell das erste Smartphone mit IGZO-Display an.
Foto: NTT Docomo

Qualcomm wird zum Anteilseigner am japanischen Elektronik-Konzern Sharp. Das teilt das Unternehmen heute per Pressemitteilung mit. Qualcomm und Sharp wollen künftig bei der Weiterentwicklung und der Vermarktung von IZGO-Displays zusammenarbeiten. Beispielsweise sollen die MEMS-Displays der schon seit anderhalb Jahren mit Sharp zusammenarbeitenden Qualcomm-Tochter Pixtronix auf IGZO-Technologie basieren. Read the rest of this entry »


 
 
 

Phablets sind aktuell stark im Kommen. Doch während andere Hersteller den großen Smartphones nicht die schnellste Hardware mit auf den Weg geben, macht Sony keine halben Sachen: Im 6,4 Zoll großen Xperia Z Ultra steckt nur das Beste.

Wer glaubt, dass mit dem Samsung Galaxy Mega 6.3 die letzte Runde im Kampf um das größte Smartphone eingeläutet wurde, der irrt. Fast jeder Hersteller, der etwas auf sich hält, hat bereits ein so genanntes Phablet im Portfolio oder zumindest angekündigt. So bringen etwa LG und HTC in Kürze Geräte mit rund 5,5 Zoll Diagonale auf den Markt. Read the rest of this entry »


 
 
 

Über 50 Millionen Mal soll sich das Samsung Galaxy S3 verkauft haben. Das im Frühjahr 2012 vorgestellte Flaggschiff des koreanischen Herstellers ist damit das mit Abstand meistverkaufte Android-Phone der Welt. Nun ist seit kurzem der der Nachfolger, das Galaxy S4 auf dem Markt – und wurde vom WebStandard ausführlich unter die Lupe genommen. Read the rest of this entry »


 
 
 

Instant Messenger: Whatsapp führt Sprachnachrichten ein


Posted on: April 17th, 2014 by linkhero
 

Ab heute können die 300 Millionen aktiven Whatsapp-Nutzer Sprachnachrichten ohne zeitliches Limit verschicken. Die Funktion bietet die Firma mit nur 45 Mitarbeitern für alle mobilen Plattformen gleichzeitig an.

Whatsapp führt eine neue Funktion ein, die das Versenden von Sprachnachrichten ermöglicht. Das sagte Firmenchef und Mitbegründer Jan Koum dem Blog des Wall Street Journals All Things D. Zugleich gab Koum bekannt, dass das vier Jahre alte Unternehmen 300 Millionen aktive Nutzer habe. Dazu gehörten jeweils mehr als 20 Millionen aktive Instant-Messaging-Anwender in Deutschland, Mexiko, Indien und Spanien. Read the rest of this entry »


 
 
 

US-Regierung stoppt Einfuhrverbot für alte Apple-Geräte


Posted on: April 16th, 2014 by linkhero
 

Es war für Samsung ein wichtiger Sieg im mittlerweile unübersichtlichen Patentkrieg mit Apple: Anfang Juli verhängte die US-Handelsbehörde USITC aus patentrechtlichen Gründen ein für die USA geltendes Einfuhrverbot für ältere Apple-Geräte. Dieses Verbot wurde nun von der US-Regierung gekippt.

Damals monierte die ITC, dass ein Mobilfunk-Patent von Samsung durch fünf in China produzierte Apple-Produkte verletzt würde, weswegen die Geräte nicht mehr eingeführt werden dürften. Betroffen waren der Entscheidung nach aufgrund der verwendeten Funktechnik die Einfuhr des iPhone 4, des iPhone 3GS und des iPhone 3G sowie des iPad und iPad 2 mit Mobilfunk-Anbindung. Read the rest of this entry »


 
 
 

Nokia baut Portfolio nach unten aus


Posted on: April 16th, 2014 by linkhero
 

Mit vier neuen Handys der Einsteiger- und Mittelklasse dehnt Nokia das von seiner Oberklasse bekannte bunte Design auf das gesamte Portfolio aus. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellen die Finnen mit dem Lumia 520 und Lumia 720 zwei neue Smartphones sowie die zwei Einsteigerhandys Nokia 301 und Nokia 105 vor. Das kleine 105 markiert mit einem Preis von umgerechnet 15 Euro den günstigsten Einstieg in die Nokia-Welt. Mit dem 520 erweitert Nokia seine Lumia-Familie um ein weiteres Einsteigergerät und senkt die Preisschwelle für Smartphones. Read the rest of this entry »


 
 
 

Der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC hat nicht nur mit dem heiß umkämpften Smartphonemarkt seine Probleme, sondern offenbar auch einige interne Kämpfe am Laufen. So hat der wichtigste Produktionsmanager des Unternehmens, Kouji Koder, das Unternehmen letzte Woche überraschend verlassen. Wie „The Verge“ berichtet, ist das vor allem angesichts des Verkaufsstarts des HTC One überraschend, zeigt jedoch, wie problematisch offenbar die internen Strukturen sind. Read the rest of this entry »


 
 
 

Top-Smartphones im Benchmarktest


Posted on: April 15th, 2014 by linkhero
 
Der Benchmark-Vergleich aktueller Top-Smartphones gibt Aufschluss über die Performance der Geräte. Viele der Tests sind synthetischer Natur, sodass die Aussagekraft für die Praxis nicht unbedingt über-

tragbar ist. Schließlich messen die Testprogramme nicht, wie flüssig sich die Bedienung des Geräts „anfühlt“, sondern wie groß das Potential der verbauten Hardware-Komponenten ist. In der Vergangenheit litt Android beispielsweise immer wieder unter sogenannten Mikro-Rucklern, die das Nutzererlebnis gemindert haben. Seit Version 4.1 hat sich allerdings die Situation deutlich gebessert, sodass zwischen einem aktuellen Android-Smartphone und dem iPhone bei der täglichen Nutzung kaum mehr Leistungsunterschiede zu erkennen sind. Anders als die synthetischen Benchmarks Geekbench und AnTuTu liefern die Browser-Tests Sunspider und Peacekeeper, sowie die 3D-Tests deutlich praxistauglichere Werte. Im Test-Parcours sind vertreten: Apple iPhone 5, BlackBerry Z10, Google Nexus 4, HTC One, Samsung Galaxy S4 und Sony Xperia Z. Als Vergleich dient auch das iPad 4. Read the rest of this entry »


 
 
 

Wacom hat mit dem Bamboo Stylus Mini einen kleinen Stift für kapazitive Touchscreens von Smartphones vorgestellt. Er ist 4,7 cm lang. Damit er nicht verloren geht, wird er in den Kopfhöreranschluss gesteckt.

Der Wacom Bamboo Stylus Mini unterscheidet sich von gängigen Eingabestiften für Touchscreens durch sein Format, das ihn Wachsmalstiften ähnlich macht. Der Stift wird mit einer Kordel und einem 3,5-mm-Klingenstecker in den Kopfhöreranschluss des Smartphones gesteckt, damit er immer mitgenommen und nicht vergessen wird. Read the rest of this entry »


 
 
 

Nexus 5: Google präsentiert sein neues Smartphone


Posted on: April 15th, 2014 by linkhero
 
Google hat sein neues Smartphone Nexus 5 präsentiert. Es kostet deutlich weniger als Apples iPhone 5c und läuft mit der neuen Version des Betriebssystems Android. Mit „KitKat“ hat Google viel vor.

Apples iPhone hat einen großen Rivalen bekommen: Google begann am Donnerstag offiziell mit dem Verkauf seines Nexus 5. Das Smartphone hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung, eine 8-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator und wiegt 130 Gramm. Zudem besitzt es die neueste Version von Googles mobilem Betriebssystem: Android 4.4 „KitKat“. Read the rest of this entry »


 
 
 

O2 gibt LTE-Netz in München für Mobilgeräte frei


Posted on: April 14th, 2014 by linkhero
 

Ab dem 31. März können O2-Kunden auch in München via LTE mobil ins Internet gehen. Der Provider verspricht Übertragungsraten von bis zu 50 Mbit/s. Die Option “O2 LTE 4G für unterwegs” ist in den Ladengeschäften und online ab 3. April buchbar.

 

Für den LTE-Zugang bietet O2 die Tarife “Blue All-in L” und “Blue All-in XL” mit bis zu 2 beziehungsweise 5 GByte Highspeed-Datenvolumen an. Zum Vermarktungsstart können Kunden das Münchener LTE-Netz in den LTE-Tarifen “Blue All-In M” und “Blue All-In M Professional” zudem zwölf Monate testen. Sie bekommen dafür 500 MByte Highspeed-Volumen und dürfen unbegrenzt Telefonieren und SMS verschicken. Read the rest of this entry »


 
 
 

Smartphones: So surfen Sie im Ausland günstig im Internet


Posted on: Juli 7th, 2013 by linkhero
 
Dank Tablet-PCs, Smartphones und Notebooks können Sie auch während des Urlaubs im Internet surfen. Das kann im Ausland jedoch recht schnell sehr teuer werden. Wie Sie die Fallstricke umgehen.

E-Mails schreiben, Fotos zu Facebook hochladen und an die Familie schicken, Nachrichtenseiten abrufen oder den Kontostand checken: Dank Smartphones, Tablet-PCs und handlichen Notebooks surfen Sie auch während des Urlaubs im Internet. Read the rest of this entry »


 
 
 

Security: WLAN-Suche als Einfallstor bei Android und iOS


Posted on: Juni 27th, 2013 by linkhero
 

 

Eine seit Jahren bekannte potenzielle Sicherheitslücke ist auf allen Geräten mit Android und iOS weiterhin nutzbar. Solche Tablets und Smartphones teilen der Umgebung ihre bevorzugten WLANs mit, und das ist durchaus ein Problem.

Auf ein bei PCs seit langem geändertes Verhalten von WLAN-Adaptern weist der Sicherheitsexperte Raul Siles in Bezug auf mobile Geräte hin. Der Forscher hat das Problem in seinem Blog beschrieben und danach Help Net Security weitere Details genannt. Read the rest of this entry »


 
 
 

Sony Xperia ZR: Android-Smartphone für Unterwasseraufnahmen


Posted on: Mai 31st, 2013 by linkhero
 

 

Sony hat mit dem Xperia ZR ein Android-Smartphone vorgestellt, mit dem sich mit der eingebauten Kamera auch Unterwasseraufnahmen machen lassen. Dazu ist das Gerät nach IP55 und IP58 zertifiziert, so dass es in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden kann.

Mit dem Xperia ZR hat Sony ein neues Android-Smartphone in einem Gehäuse vorgestellt, das vor Schmutz, Staub und Wasser geschützt ist. Das Gerät ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. Demnach sollte es maximal eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden können. Sony bewirbt das Smartphone damit, dass es für Unterwasseraufnahmen geeignet ist. Read the rest of this entry »


 
 
 

Android-Verbreitung: Jelly Bean überholt Ice Cream Sandwich


Posted on: Mai 22nd, 2013 by linkhero
 

Die jüngste Android-Version Jelly Bean – zu der die Nummern 4.1 und 4.2 zählen – kommt mittlerweile auf 28,4 Prozent aller Geräte zum Einsatz, die auf Googles Marktplatz Play zugreifen. Damit hat sie den Vorgänger Ice Cream Sandwich (Version 4.0) überholt, das einen Anteil von 27,5 Prozent aufweist. Das geht aus einer neuen offiziellen Statistik von Google hervor, die sich auf den zweiwöchigen Zeitraum bis 1. Mai bezieht. Read the rest of this entry »


 
 
 

Deutsche Telekom bringt im Sommer Firefox OS nach Europa


Posted on: März 5th, 2013 by linkhero
 

Die Deutsche Telekom wird das Smartphone Alcatel One Touch Fire in diesem Sommer auf eine Reihe europäischer Märkte bringen. Es soll zunächst in Polen verkauft werden. Weitere Länder in Osteuropa will der Provider noch im Lauf des Jahres 2013 bedienen. Das Alcatel-Smartphone läuft unter Mozillas Betriebssystem Firefox OS; die Telekom versucht, der erste Mobilfunkanbieter mit einem solchen Gerät in den Zielmärkten zu sein. Read the rest of this entry »


 
 
 

Seattle (ots/PRNewswire) – – Dashwire arbeitet weltweit mit Mobilfunkanbietern zusammen

Dashwire, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der HTC Corporation, gab heute bekannt, dass das Unternehmen künftig wieder am Markt auftreten wird, um Mobilfunkanbieter mit Softwarelösungen zu unterstützen, mit denen sie den Benutzern die Handhabung ihrer Smartphones erleichtern können. Die Technologie von Dashwire hat Millionen von Verbrauchern die Einrichtung, Personalisierung und Verwendung ihrer neuen Smartphones von allen führenden Marken, deren Geräte das Betriebssystem Android verwenden, erleichtert. Read the rest of this entry »


 
 
 

IGZO-Displays: Qualcomm steigt bei Sharp ein


Posted on: Dezember 31st, 2012 by linkhero
 

Der Chip-Hersteller Qualcomm und der angeschlagene Elektronik-Konzern Sharp wollen die Entwicklung und Vermarktung von flachen und stromsparenden Displays mit IZGO-technologie vorantreiben.

NTT Docomo bietet mit dem Sharp Aquos Phone Zeta SH-02E aktuell das erste Smartphone mit IGZO-Display an.
Foto: NTT Docomo Read the rest of this entry »


 
 
 

Nokia-Smartphone mit Windows Phone 8 : Was taugt das Nokia Lumia 820?


Posted on: Dezember 18th, 2012 by linkhero
 

Trotz des relativ günstigen Preises muss sich das Lumia 820 vor aktuellen Android-Smartphones und der teureren Alternative Nokia Lumia 920 nicht verstecken.

 

Als einziger Hersteller hat Microsoft-Partner Nokia zum Start von Windows Phone 8 gleich zwei neue Geräte auf den Markt gebracht: das Lumia 920 und das Lumia 820. Die Smartphones verbindet neben dem Betriebssystem auch ein Großteil der Hardware. Dennoch fällt der Preis stark unterschiedlich aus: Während für das Nokia Lumia 920 immerhin aktuell ohne Vertrag etwa 590 Euro aufgerufen werden, ist das Nokia Lumia 820 ab 448 Euro erhältlich. Ist das Gerät damit ein Schnäppchen? Wir haben uns das günstige Windows Phone näher angeschaut. Read the rest of this entry »


 
 
 

Update – Nexus 4: Österreich-Start verzögert sich


Posted on: Dezember 3rd, 2012 by linkhero
 

Es scheint als habe Google das Interesse der KonsumentInnen an seinem neuen Android-Smartphone Nexus 4 massiv unterschätzt: So war das Gerät bei seinem – auf wenige Länder beschränkten – Verkaufsstart im Online-Store des Unternehmens innerhalb kürzester Zeit auch schon wieder ausverkauft. Konkrete Informationen zu einer erneuten Verfügbarkeit gibt es bisher nicht. Read the rest of this entry »


 
 
 

RIM – BlackBerrys Image-Problem:


Posted on: November 8th, 2012 by linkhero
 

„Welches Handy hast Du eigentlich?“ ist eine Frage, die man im Freundeskreis oder auch bei flüchtigen Bekannten mittlerweile öfters gestellt bekommt. Wer die täglichen Arbeiten und Abläufe, die er am Desktop erledigt, auch unterwegs erledigen möchte, ist nicht allzu selten mit einem Smartphone unterwegs. Ein iPhone oder das neueste Android-Handy gehören für die meisten jungen Menschen als notwendiges Accessoire zum Leben dazu. Dass man sich für sein Telefon allerdings auch schämen kann, zeigt Nicole Perlroth von der New York Times.  Read the rest of this entry »