Linkhero
 
 

Mozilla: Firefox- und Cloud-Sparte werden vereint


Posted on: März 3rd, 2015 by linkhero
 

Der bisherige Firefox-Chef verlässt Mozilla aus privaten Gründen. Der Browser-Hersteller nutzt die Gelegenheit, die Sparte für Firefox-Produkte mit den Cloud-Dienstleistungen zusammenzulegen.

Nach acht Jahren verlässt der bisherige Hauptverantwortliche für den Firefox-Browser, Johnathan Nightingale, Mozilla aus persönlichen Gründen, wie er in seinem Blog schreibt. Als Nachfolger ist Mark Mayo bestimmt, der das Team der Cloud-Dienste seit vier Jahren leitet. Mozilla nutzt diese Gelegenheit, um die Organisation ein wenig umzugestalten: Die Cloud- und Browser-Sparten werden zusammengelegt.

Mayo ist damit verantwortlich für sämtliche Belange des Firefox, also für den mobilen Browser, die Desktop-Variante und die angeschlossenen sogenannten Cloud-Dienste. Letztere umfassen unter anderem die Synchronisation, die Firefox-Accounts, den Geolokationsdienst, den Marketplace oder auch den Videochat Firefox Hello, der WebRTC verwendet.

Mozillas Vorstandschef Chris Beard begründet das Zusammenlegen der bisher getrennt voneinander arbeitenden Teams: Demnach hätten die Beteiligten in jüngster Zeit viele Client-Anwendungen für die Cloud-Dienste in den mobilen und in den Desktop-Browser eingebaut, um das weiterzuentwickeln, was Firefox für seine Nutzer leisten könne. Diese Entwicklung solle künftig stärker unterstützt werden.

Eventuellen negativen Spekulationen, was diese Neuorganisation über Mozilla aussagen könnte, tritt Nightingale bereits im Voraus entgegen. Dem Browserhersteller gehe es wesentlich besser als noch vor einem Jahr, Nightingale sei außerdem sehr zufrieden mit der Arbeit von Beard sowie dem gesamten Leitungsteam. Letzterer höre auf, um mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen und sich auszuruhen. Ein neues Arbeitsangebot habe er noch nicht.  (sg)

Homepage:

http://www.golem.de/


 
 
 

Microsoft arbeitet laut US-Medienberichten an einem neuen, schlanken Internetbrowser. Das Projekt, das langfristig den Internet-Explorer ablösen könnte, trägt den Codenamen „Spartan“, und soll erstmals mit Microsofts kommenden Betriebssystem Windows 10 ausgeliefert werden.

Laut der Seite ZDnet, die anonyme Quellen aus dem Konzern zitiert, will Microsoft jedoch eine zweigleisige Strategie versuchen, um den Übergang zu erleichtern: Windows 10 soll sowohl Spartan als auch den klassischen Internet Explorer mit der Versionsnummer 11 mitbringen, die Nutzer können sich dann entscheiden, welcher Browser ihren Vorlieben entspricht.

Während der Internet Explorer seiner Design-Historie treu bleibt, soll der neue Browser besonders schlank entworfen werden, und im Nutzer-Interface eher an die minimalistischen Entwürfe des Konkurrenten Google Chrome angelehnt sein.

Unter der Oberfläche soll „Spartan“ zwar weiterhin die Rendering-Engine sowie die Java-Skript-Treiber des Internet Explorer verwenden. Dennoch soll Microsofts neuer Browser schneller laufen als der aktuelle Internet-Explorer, und zudem weniger System-Ressourcen für sich beanspruchen.

Laut Zdnets Quellen soll Spartan sowohl in einer für Desktop-PCs optimierten Variante als auch in einer Version für Mobilgeräte kommen, und speziell auf mobilen Geräten mehr Tempo herausholen. Zudem könnte Microsoft „Spartan“ auf für fremde Betriebssysteme portieren, und einen eigenen Browser für Apples iOS oder Googles Android-Mobilbetriebssysteme anbieten – dem Internet Explorer blieb der Ausflug auf fremde Mobil-Systeme stets verwehrt.

„Spartan“ ist nur ein Codename – wie der neue Browser in seiner Version für Endverbraucher tatsächlich heißen wird, ist noch nicht bekannt. Doch in einer Frage-Session auf der Community-Seite Reddit hatte das Entwicklerteam hinter dem Internet-Explorer bereits einmal angedeutet, dass Microsoft einen Marken-Neustart für seinen Browser erwägt – zu viele Nutzer verbinden mit dem Namen „Internet Explorer“ den Browser der späten 90er- und frühen 2000er-Jahre, der von Sicherheitslücken geplagt war, und bei dem Microsoft im Konkurrenzkampf mit Netscape und Co. zu oft auf proprietäre Standards gesetzt hatte.

Zwar ist der aktuelle Internet-Explorer längst nicht mehr mit seinen Vorgängern zu vergleichen – doch der Ruf hängt dem Namen nach. Wie genau „Spartan“ aussieht, und wie er heißen wird, könnte Microsoft bereits am 21. Januar 2015 verraten, dann nämlich stellt der Konzern die ersten neuen Endverbraucher-Features von Windows 10 vor.

 

URL der Quelle:

www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article135878536/


 
 
 

Firefox 32 steht zum Download bereit


Posted on: September 15th, 2014 by linkhero
 

Firefox 32 ist erschienen und bietet wichtige Verbesserungen sowohl beim Passwort-Manager als auch beim Malware-Schutz.

Mozilla bereitet derzeit die Veröffentlichung von Firefox 32 vor. Die neue Version steht bereits auf den FTP-Servern von Mozilla zum Download bereit. In Kürze dürfte dann auch die offizielle Veröffentlichung folgen. Wer nicht so lange warten möchte, der kann Firefox 32 hier bereits jetzt herunterladen.

Das neue Firefox 32 bietet vor allem Verbesserungen im Bereich Sicherheit. Der neue Passwort-Manager wurde deutlich aufgepeppt und liefert den Anwendern nun auch Informationen darüber, wann ein Passwort das letzte Mal verwendet und aufgerufen wurde. Der Passwort-Manager lässt sich wie gewohnt über die Einstellungen im Reiter „Sicherheit“ und dort nach einem Klick auf „Gespeicherte Passwörter“ aufrufen.

Firefox 32 mit Malware-Schutz für Downloads

Firefox 32 überprüft Downloads automatisch auf Malware und zwar über die Google Application Reputation Database. Bei einem Fund schlägt Firefox sofort Alarm und verweigert das Aufrufen der betreffenden Datei. Dieser Malware-Schutz kann nur manuell in den Einstellungen abgeschaltet werden. Die entsprechenden zwei neuen Einträge finden sich im Reiter „Sicherheit“ und tragen die Bezeichnungen: „Webseite blockieren, wenn sie als attackierend gemeldet wurde“ und „Website blockieren, wenn sie als Betrugsversuch gemeldet wurde“. Die entsprechenden Häkchen sollten nur in extremen Ausnahmefällen entfernt werden und anschließend sofort wieder gesetzt werden. Ansonsten sind Sie beim Surfen mit dem Firefox nicht über dessen Safebrowsing-Funktion geschützt.

Firefox 32 mit Public Key Pinning

In Firefox 32 ist auch die Unterstützung für die Sicherheitsfunktion Public Key Pinning aktiviert. Diese Funktion überprüft beim Aufruf einer Website mit Sicherheitszertifikat, ob dieses von einem vertrauenswürdigen Herausgeber stammt. Die Betreiber der Seiten können über Public Key Pinning auch Zertifizierungsstellen festlegen, von denen sie die Zertifikate erhalten. Sollte beim Aufruf der Website das Zertifikat von einer anderen Zertifizierungsstelle stammen, dann wird der Aufruf der Website unterbunden. Auf diese Weise können Man-in-the-Middle-Attacken unterbunden werden.

Firefox 32: Neues Kontextmenü, Suchleiste und verbesserter Müll-Sammler

Hinzu kommen bei Firefox 32 eine Reihe weiterer kleinerer Verbesserungen. Das Kontextmenü erscheint nun in einer neuen Form. An oberster Stelle werden hier nur die Pfeile für Vor und Zurück angezeigt. Ebenso ein Icon zum Aktualisieren der Website und zum Ablegen in den Favoriten. Auf diese Weise lassen sich nun mit der Maus und über das Kontextmenü neue Websites besonders schnell in die Favoriten aufnehmen. Schneller ist nur das Tastatur-Kürzel Strg + D.

Auch von der Integration des generationellen Müllsammlers ist in den Release-Notes die Rede, der das schnellere Ausführen von Javascript-Code ermöglichen soll. Bei der Suchfunktion innerhalb der Seite (Strg + F) werden nach Eingabe eines Suchbegriffs nun auch die Anzahl der gefundenen Treffer angezeigt. Eine Funktion, die Google Chrome bereits seit langer Zeit bietet und die äußerst praktisch ist.

 

zur Webseite:

http://www.pcwelt.de/


 
 
 

Google hat die Entwicklung von Chrome 25 abgeschlossen. Die Final kann ab sofort für Windows, Mac OS X, Linux und Chrome Frame heruntergeladen werden. Wichtigste Neuerung ist die JavaScript Web Speech API, mit der Entwickler Spracherkennung in ihre Webanwendungen integrieren können. Das neue Release beseitigt außerdem 22 Schwachstellen. Read the rest of this entry »


 
 
 

Browser Opera Next 15 setzt auf Webkit-Ableger Blink


Posted on: Juni 12th, 2013 by linkhero
 

Opera hat eine neue Vorabversion mit der Bezeichnung Opera Next 15 zum Testen freigegeben. Die Version bietet zwei wesentliche Neuerungen. Es ist die erste Version von Opera, die nicht mehr auf der bisherigen Engine Presto beruht, sondern auf Webkit. Und das integrierte Mailprogramm M2 wurde nun ausgegliedert.

Der Versionssprung dieser Beta-Version auf Version 15 symbolisiert den Umstieg auf die Webkit-Engine, die hier erstmals zum Einsatz kommt. In der Ankündigung zur Veröffentlichung wird vermittelt, dass die Desktop-Version von Opera nicht nur äußerlich sondern auch unter der Haube ein fast komplettes Neu-Design erfahren hat. Die Versionsnummern werden sich zukünftig an der Version der Rendering-Engine orientieren. Hat das kürzlich veröffentlichte Opera für Android die Versionsnummer 14, reflektiert die 15 für die Desktop-Beta die neue Version des Unterbaus. Dieser Unterbau ist im Endeffekt Googles Browser Chrome, der jetzt in seiner aktuellen Beta-Version 28 den von Google entwickelten Webkit-Ableger Blink nutzt. Opera hatte bereits Anfang April mitgeteilt, zukünftig Blink nutzen zu wollen. Read the rest of this entry »


 
 
 

Browser: Chrome 27 lädt Websites um 5 Prozent schneller


Posted on: Juni 9th, 2013 by linkhero
 

Google hat Chrome 27 zum Download freigegeben. Wichtigste Neuerung: Der Browser lädt nun Websites im Schnitt 5 Prozent schneller als bisher.

Der Google-Browser Chrome steht ab sofort in einer neuen, stabilen Version zum Download bereit: Chrome 27.0.1453.93 ist für Windows, Linux und Mac erhältlich. Die neue Version lädt laut Angaben von Google Websites im Schnitt fünf Prozent schneller als die Vorgängerversionen.
Die genauen Details dazu, wie das erreicht worden ist, erläutert das Chrome Speed Team in diesem Dokument. Erreicht wird die Beschleunigung durch einen neuen, im Browser-Prozess eingebundenen Scheduler, der Websites effizienter und dadurch schneller lädt. So veranlasste beispielsweise der alte Scheduler den gleichzeitigen Download aller auf einer Website eingebundenen Bilder. Der neue Scheduler lädt nur maximal 10 Bilder gleichzeitig herunter und fängt bei den Bildern zuerst an, die ganz oben auf einer Website eingebunden sind. Dadurch werden die Bilder im Sichtbereich des Anwenders schneller angezeigt.

Zu den weiteren Neuerungen bei Chrome 27 gehört die Nutzung der API chrome.syncFileSystem für den Austausch von Dateien mit Google Drive. Außerdem haben die Entwickler die Omnibox verbessert.

Wer ein Mikrofon an seinen Rechner angeschlossen hat, kann nun in Chrome 27 auf Google die Sprachsuche nutzen – ähnlich wie in der mobilen Variante. Dazu klicken Sie im Sucheingabe-Feld auf das Mikrofon-Icon und sprechen dann den oder die gewünschten Begriffe. Die neue Funktion wird derzeit von Google „ausgerollt“. Bei unseren Tests verweigerte die neue Funktion mitunter ihren Dienst und verwies auf eine „fehlende Internetverbindung“. Ein paar Mal funktionierte sie aber auch tadellos und forderte uns mit „Jetzt sprechen“ zur Aktion auf. Read the rest of this entry »