Linkhero
 
 

Web-Technologie – Todesstoß für Flash mit einem Hauch Nostalgie


Posted on: Februar 10th, 2015 by linkhero
 

Apples Entscheidung das iPhone im Jahr 2007 ohne Flash-Unterstützung auf den Markt zu bringen, sorgte damals noch für heftige Diskussionen. Denn somit konnten viele Websites nur teilweise oder gar nicht angezeigt werden. Die Technologie benötige zu viele Ressourcen, sei zu unsicher und ein Relikt der PC-Ära, so die Argumente des verstorbenen CEOs Steve Jobs. Seitdem wurde Flash sukzessive zurückgedrängt. Den Todesstoß hat nun Google versetzt. Die größte Videoplattform YouTube hat die Wiedergabe der Web-Videos auf HTML5 umgestellt.

YouTube ohne Flash

YouTube hat schon vor vier Jahren damit begonnen, für HTML5 als Alternative zu Flash zu trommeln. Bislang hatte die Technologie jedoch noch zu viele Einschränkungen. In Zusammenarbeit mit den Browser-Entwicklern sei HTML5 aber in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt worden, verkündete YouTube vergangene Woche.

Daher nutzt die Seite in Chrome, Internet Explorer 11, Safari 8 und Beta-Versionen von Firefox von Haus aus HTML5. Das Ende von Flash auf YouTube wurde in den vergangenen Wochen zudem von mehreren kritischen Sicherheitslücken begleitet. Auch unter Android wurde der offizielle Support von Flash vor einigen Jahren eingestellt.

Nostalgie

Wie mehrere früher verhasste Technologien, dürfte aber auch Flash in Zukunft nostalgische Gefühle wecken. Bevor die Software komplett verschwunden ist, hat der Guardian ein paar Animationen zusammengetragen, die an die Hochzeiten der Technologie erinnern.

Eine Web-Serie, die dank Flash zum viralen Hit wurde: „Salad Fingers“

Wie etwa die Serien „Salad Fingers“ und “ Weebl and Bob“ oder die Browser-Spiele „Helicopter Game“ oder “ Hedgehog Launch“. Wie mehr über die Anfänge der Technologie erfahren will, kann den Blog-Eintrag von Entwickler Jonathan Gay nachlesen.

 

Übernommen aus:

http://derstandard.at


 
 
 

Kritische Updates für Flash, Reader und Acrobat


Posted on: April 15th, 2014 by linkhero
 

Adobe hat an seinem Patchday für den Monat Mai kritische Updates für wichtige Komponenten seines Software-Pools herausgegeben. Neben Sicherheitsupdates für Flash, Reader und Acrobat gab Adobe einen Hotfix heraus, der eine bereits aktiv genutzte Lücke in ColdFusion stopft.

Das Sicherheitsupdate für Flash und Air deckt insgesamt 13 CVE-Nummern ab. Betroffen unter Windows und Mac Os sind bei Flash die Versionen 11.7.700.169 und früher. Anwender sollten hier auf die Version 11.7.700.202 updaten. Unter Linux sind die Versionen 11.2.202.280 und davor betroffen, die neue Version ist hier Flash Player 11.2.202.285. Nutzer des Google Chrome Browser werden mit der neuesten Version automatisch auf Flash Player 11.7.700.202 für Windows, Macintosh und Linux angehoben, während der Internet Explorer 10 automatisch mit Flash Player 11.7.700.202 für Windows 8 versorgt wird. Read the rest of this entry »